Artikel

Eine Festschrift zur Druck- und Mediengeschichte der ganz besonderen Art

Harrytorials. Druck und Mediengeschichte. Ein Blick zurück nach vorn, hrsg. von Silvia Werfel und Roger Münch.

Ein Buchtitel, der Rätsel aufgibt. Der an Druck und Mediengeschichte interessierte Leser wird verunsichert, hat er vielleicht einen neuen Hype verpasst? Tutorials sind ihm geläufig, aber Harrytorials? weiterlesen

Artikel

IADM-Fachttagung ‘Der Stein des Senefelder: Ein druckgeschichtliches Kulturerbe’

Foto Ulrike Engels

Anlass für das Tagungsthema der IADM-Jahrestagung

Angeregt durch eine Ausstellungseröffnung in Li Portenlängers Lithographiewerkstatt Eichstätt, einem jährlichen Treffpunkt von Internationalen Künstler*innen, die dort lithographische Projekte verwirklichen, entwickelte Harry Neß, der Vorsitzende des IADM, die Idee für einen Kulturpfad Senefelder im Altmühltal. Der historische Steinbruch für den Solnhofener Lithostein, ohne den die Erfindung der Lithographie durch Alois Senefelder nicht denkbar gewesen wäre, liegt ganz in der Nähe von Eichstätt. Li Portenlängers Lithographiewerkstatt ist zusammen mit dem historischen Steinbruch in Solnhofen eine einzigartige  Symbiose aus dem 150 Millionen Jahre alten Naturerbe des  Steins und dem immateriellen Kulturerbe der Lithographie. Die diesjährige IADM-Jahrestagung diente dem Ziel, den Aufruf zur Gründung eines Kulturpfades in dieser Region einerseits zu unterstützen und andererseits den Tagungsteilnehmern die hier vorfindliche Symbiose von Naturerbe und Kulturerbe durch Exkursionen und Vorträge erlebbar zu machen. weiterlesen

Artikel

Hot Printing. Druckfestival am 9. und 10. Juli in Offenbach

Hot Printing Offenbach

Bunt und vielfältig wird es werden! Das erste Druckfestival Offenbach wird am 9. und 10. Juli der Treffpunkt für ca. 60 Künstlerinnen und Künstler, die sich auf unterschiedlichste Art und Weise mit dem Thema Drucken beschäftigen. Eine junge und agile Szene zeigt ihre Druckerzeugnisse vom gesiebdruckten Plakat über traditionellen Buchdruck bis zum Comic oder Zine in Knallfarben aus dem Risodrucker. Drucken spielt in Offenbach historisch eine große Rolle. Die Lithografie wurde ausgehend von Offenbach im 18. Jahrhundert in die Welt verbreitet und legte den Grundstein für Plakat- und Bilderdruck, wie er heute allgegenwärtig ist. Das Offenbacher Klingspor Museum sammelt Druckkunst ab 1900 mit dem Schwerpunkt auf moderne und zeitgenössische Druckerzeugnisse. Der Einladung zum Festival nach Offenbach folgte eine Flut an Bewerbungen aus aller Welt. Aussteller*innen aus Offenbach und Umgebung freuen sich nun neben Druckbegeisterten aus Leipzig, Hamburg und Mexico City auf ebenso vielfältige Besucherinnen und Besucher des Festivals. Alle Standbetreiber*innen beteiligen sich mit einem Programmpunkt, so dass nicht nur geschaut und geshoppt werden kann, sondern auch eigenes Drucken angesagt ist. Die Workshops richten sich sowohl an erfahrene Drucker*innen, wie an alle anderen neugierigen Erwachsenen und Kinder, die vielleicht ein Festival-T-Shirt oder eine Postkarte drucken möchten. Für das leibliche Wohl sorgt ‚Mutti freut sich‘ mit ihrem Foodtruck und die benutzbare Kunstinstallation ‚Kitchen – La cuisine transportable‘ erweitert das Angebot um einen Teller Suppe im Austausch für ein Rezept oder eine Zeichnung.

Sommer, Sonne, Musik, Papier und Farbe – das erste Druckfestival Offenbach lädt ein zu Workshops, Lesungen, Vorträgen, Ausstellung, Musik, Essen und Austausch! Im Hof des Büsingpalais, im Klingspor Museum und in der Druckwerkstatt im Bernardbau weiterlesen

Artikel

Gutenberg-Preis 2022 der Internationalen Gutenberg-Gesellschaft und der Landeshauptstadt Mainz

Den Gutenberg-Preis der Internationalen Gutenberg- Gesellschaft in Mainz e.V. und der Landeshauptstadt Mainz erhalten 2022 erstmalig zwei Kandidaten: Prof. Dr. Jeffrey F. Hamburger, Kenner spätmittelalterlicher Buchmalerei und des Übergangs in die Druck-Ära und Eckehart SchumacherGebler, Drucker und Professor für Druckkunst.

Die Jury begründet ihre Entscheidung, den Preis dieses Jahr zu teilen unter anderem damit, dass beide Preisträger in ihrem sehr unterschiedlichen Bezug zum Erbe Johannes Gutenbergs gleichermaßen herausragende Leistungen vollbracht haben. Durch die doppelte Nominierung wird sowohl die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Erbe Gutenbergs als auch die handwerkliche Fortführung der Tradition des Buchdrucks gewürdigt. weiterlesen

Artikel

Gautschen an der HTWK Leipzig am 29.06.2022

»Nach zwei Jahren, in denen das Gautschen nicht möglich war, [wird] am 29.6., ab 16 Uhr, wieder an der HTWK gegautscht. Ich […] freue mich über jeden Besucher.« Das schreibt Michael Reiche, der Leiter des Gautschkomitees an der Hochschule für Technik Wirtschaft und Kultur. Eine schöne Tradition findet wieder ihre Fortsetzung. Wir freuen uns auch.

>

Akzeptieren Sie bitte den Datenschutz