Artikel

Zwischen Morsecode und digitaler Fonttechnologie

Abbildung 1: Hellschreiber von Siemens Halske Modell 24a=32 aus dem Jahre 1941
Quelle: ©2008 Frank M.G. Dörenberg, N4SPP
www.nonstopsystems.com/hell.htm

Teil 4: Der Hellschreiber

Die Abkürzung TELEX steht für TeleprinterExchange und bezeichnet den Austausch von Textnachrichten über Fernschreiber auf Telefonleitungen mittels des standardisierten Zeichensatzes nach Murray-ITA-2 (siehe Teil 3 dieses Blogbeitrags). In Deutschland lief seit 1928 ein Testbetrieb, bevor das Telex-Netz im Jahre 1933 endgültig eingeführt wurde. Mit der Erfindung des Hellschreibers durch Dr. Ing. Rudolf Hell kreuzen sich zwei bis dahin unabhängige Technologien, Faxsimile und Telex zu einer neuen Symbiose. Ein kleiner Schritt für die Telekommunikation wird zu einem ersten Schritt in eine digitale Schriftkultur. Mit dieser Bedeutung für die Geschichte der digitalen Schriftkultur blieb der Hellschreiber bisher weitgehend unbeachtet.

Seit Gutenbergs Erfindung der beweglichen Lettern im 15. Jahrhundert bis weit ins 20. Jahrhundert hinein, prägen die in Blei gegossenen Drucktypen die Schriftkultur in unseren Büchern, Zeitungen, Zeitschriften und im Akzidenzdruck. Die im 19. Jahrhundert sich neu entwickelnde Informationsverbreitung über Morsetelegrafie, Drucktelegrafen und Fernschreiber reduzierte das Alphabet bis zur Erfindung des Hellschreibers auf codierte Zeichensätze. Das bedeutet konkret, dass die telegrafische Fernübertragung von Texten, einschließlich der Fernübertragung zur Ansteuerung von TTS-Setzmaschinen, ausschließlich über die Adressierung der dazu erforderlichen Schriftzeichen erfolgte. Das grafische Aussehen dieser Zeichen bleibt in den Anfängen der Morse-Telegrafie bedeutungslos, denn die ersten Telegrafisten mussten die Nachrichten manuell transkribieren. Als die Telegrafie dann später über Drucktelegrafen von Gerät zu Gerät erfolgt, bestimmt die Drucktype des Empfangsgerätes das Schriftbild. Im maschinellen Bleisatz sind es die Matrizen in den Magazinen der TTS-Bleisetzmaschinen und beim Fernschreiber sind es deren Typenhebel, die das Schriftbild materiell speichern. Erst mit dem Hellschreiber werden erstmals die Schriftbilder der Buchstaben telegrafiert. Der Hellschreiber schlägt eine Brücke zwischen Faksimile-Technik und Fernschreiber. weiterlesen

Akzeptieren Sie bitte den Datenschutz