Artikel

„Q’s“ im Gutenberg-Museum erlauben exklusive Einblicke


Alles dreht sich ab 10. Oktober um das „Q“ in der Pop-up-Ausstellung im Gutenberg-Museum.

Das Gutenberg-Museum präsentiert die Pop-up-Ausstellung „Mein Lieblingsbuchstabe ist das Q. Gerhard Steidl“ aus Anlass der Verleihung des Gutenberg-Preises 2020 an den renommierten Drucker und Verleger. Pandemiebedingt findet keine Vernissage statt. Die Sonderausstellung ist ab Samstag, 10. Oktober 2020 geöffnet und bis einschließlich 29. November 2020 im Gutenberg-Museum zu sehen.

In dieser Ausstellung geht es um das Geheimnis von Schrift und Schriftkultur. Ihre ganze Schönheit zeigen Buchstaben noch immer am besten in gedruckten Büchern oder  Plakaten. Hier herrscht ein Formenreichtum und eine Vielfalt, die auf elektronischen Lesegeräten mit ihren standardisierten und vorinstallierten Schriften nicht zu haben ist. weiterlesen

Artikel

Blog +Veranstaltungen +Ausstellungen

Internationaler Arbeitskreis Druck- und Mediengeschichte e.v.

Der Blog Druck- und Mediengeschichte ist ein Blog des Internationalen Arbeitskreises Druck- und Mediengeschichte e.V. (IADM).

Die Blog-Beiträge zur Druck- und Mediengeschichte sollen dazu beitragen, das Bewusstsein am immateriellen UNESCO Kulturerbe der Druckkunst lebendig zu halten und die technikvermittelten Spuren unserer Medienkultur freizulegen. weiterlesen

Artikel

Das Gutenberg-Museum lädt wieder herzlich ein

Ausschnitt aus dem Flyer des Gutenberg-Museums

Pressemitteilung des Gutenberg Museums

Nach neunwöchiger coronabedingter Schließung durfte das Gutenberg-Museum ab 19. Mai wieder Besucher*innen begrüßen. Pünktlich zur Wiedereröffnung wurde die Präsentation „Von der Keilschrift zum Emoji“ eröffnet. Die Kabinett-Ausstellung verspricht kurzweilige Unterhaltung und spannende Einblicke für die ganze Familie. Im Mittelpunkt steht der Sachbuch-Comic „Es steht geschrieben“, illustriert von Vitali Konstantinov.

Die Präsentation lädt ein zu Streifzügen durch die Geschichte von mehr als 100 Schriften aus der ganzen Welt und zeigt u.a. die „Tengwar“-Schrift der Elben aus J.R. Tolkiens Epos „Herr der Ringe“. Das Gutenberg-Museum zeigt die Originalzeichnungen des aus Odessa stammenden Illustrators, die zunächst noch ohne Text ausgeführt sind und erst später am Computer durch Schriftelemente ergänzt wurden. Exemplarisch wird so auch der Entstehungs- und Druckprozess zeitgenössischer Comics demonstriert. weiterlesen

Artikel

Allein im Druck-Museum.

Von analogen Besuchern und digitalen Usern in Zeiten von Corona

Seit dem 14. März 2020 sind die Museen in Leipzig geschlossen. Es ist still geworden im Museum für Druckkunst, seinen Sammlungen und der aktuellen Ausstellung Das Auge des Fotografen. Manchmal braucht es wohl erst eine Krise, damit sich die Verhältnisse drehen. Denn seit einigen Wochen sind nicht nur die Leipziger Museen äußerst aktiv und besuchen ihre User. Sie gehen online und zeigen mit Fotos, Videos und Live-Streams, was sie zu bieten haben.

So stiften wir Museen nun Nutzen in einem anderen Medium als dem Raum, den wir sonst als unsere Hülle betrachten. Wir zeigen Relevanz, indem wir unseren Content digital aufbereiten, geben neue Einblicke in unsere Sammlungen, schaffen Vermittlungsangebote und Kreativideen zum Nachmachen zuhause oder bieten Führungen an durch unsere derzeit geschlossenen Sonderausstellungen. weiterlesen

Artikel

Druckkunst und Kunst in der Lithographie-Werkstatt Eichstätt

Li Portenlänger druckt die Arbeit von Renate Gehrcke, Pappenheim

Im vergangenen Jahr widmete Li Portenlänger den Jahresdruck 2019 der Lithographie-Werkstatt Eichstätt dem Hofbaumeister und italienischen Architekten Maurizio Pedetti. Anlass war dessen 300jähriger Geburtstag. Von 1750 bis zu seinem Tode 1799 war Pedetti unter vier Fürstbischöfen Hofbaudirektor und Hofkammerrat in Eichstätt. Pedetti war der letzte Hofbaumeister des Fürstbistums Eichstätt an der Wende vom Rokoko zum Klassizismus.

Li Portenlänger arbeitet seit 2019 an einem Zyklus von Lithographien nach zeichnerischen Entwürfen Pedettis. Sie setzte diesen Zyklus 2020 fort und stellt ihre neuen Werke in der Ausstellung „Nachlese mit Pedetti“ vor. Die Eröffnung der Ausstellung findet am 18. September 2020 statt und sie läuft bis zum 4. Oktober 2020 im Lithographischen Kabinett der Lithographie-Werkstatt Eichstätt aus. weiterlesen

Artikel

Ein Medienereignis vor 50 Jahren: Die Mondlandung

BilDquelle und Bildrechte: https://www.kulturbesitz.de/

Das Zeitungsmuseum in Wadgassen ist alles andere, aber nicht hinter dem Mond. Vor 50 Jahren, am 21. Juli 1969, landeten die ersten Menschen auf dem Mond. Das war nicht nur für die Menschheit ein ganz besonderes Ereignis, sondern auch für die Medien. Das Zeitungsmuseum in Wadgassen zeigt aus diesem Anlass noch bis zum 11. Oktober 2020 die bereits 2019 eröffnete Sonderausstellung mit zahlreichen Exponate zur ersten Mondlandung der NASA, kindgerecht aufbereitet, gerade für die Besucher, die dieses Ereignis wegen ihres Alters nicht live miterleben konnten. Aber auch die 60-plus-Generation kommt auf ihre Kosten. Die zahlreichen Exponate aus der Welt des Kinos und der Comics ebenso wie 3-D-Bilder zum Klicken, aber ganz ohne Strom und ohne Computer, lassen so manchen Erwachsenen schmunzeln und selbstvergessen in alten Erinnerungen schwelgen.

Noch bis zum 31. Mai 2020 gewährt das Zeitungsmuseum in Wadgassen zu seinem 15 jährigen Jubiläum Einblicke in seine Schatzkammer zur Zeitungsgeschichte. Gezeigt werden die wertvollsten, interessantesten und auch kuriosesten Exponate aus der Sammlung des DZM.

Artikel

Industriekultur und visuelle Bildkultur in der Mediengeschichte

Mahlmannstraße, Fabrik für ätherische Öle Rudolf Lauche, 1920 (c) Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Fotoatelier Hermann Walter

Ein Beitrag zur Sonderausstellung „Das Auge des Fotografen. Industriekultur in der Fotografie seit 1900“ im Museum für Druckkunst in Leipzig

Von der typografischen Buchkultur zur visuellen Bildkultur

Das Land Sachsen hat das Jahr 2020 zum Jahr der Industriekultur ausgerufen. 500 Jahre sächsische Industriekultur. Aus diesem Anlass veranstaltet das Museum für Druckkunst in Leipzig vom 08.03. bis zum 28.06.2020 eine Sonderausstellung zum Thema „Das Auge des Fotografen. Industriekultur in der Fotografie seit 1900.“ weiterlesen

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.